Ergebnisse des Schülerwettbewerbs anlässlich des 60-jährigen Bestehens der „Meisterwerke der Kunst“ zum Thema „Scherz, Satire, Ironie, Humor“

Die Jury bestand aus:
Wendelin Renn, Leiter der Städtischen Galerie Villingen-Schwenningen
Ursula Köhler, Kunsthistorikerin und Museumspädagogin
Elfi Schmidt, Künstlerin

Zum Auswahlverfahren:
Es wurden Arbeiten aus der gesamten Bundesrepublik aus allen Schularten und Jahrgangsstufen eingereicht. Eine Schwierigkeit für die Jury bestand folglich darin, Arbeiten von Klasse 1 bis Klasse 12 bewerten zu müssen. Darum wurden die Arbeiten zunächst getrennt nach Jahrgangsstufen begutachtet (wegen der Vergleichbarkeit). In drei Durchgängen erfolgte dann die nähere Auswahl, wobei eine Arbeit im ersten Durchgang mit einer Stimme, im zweiten mit zwei und im dritten mit drei Stimmen verblieb. Aus der Auswahl, die alle drei Stimmen erhalten hatte, erfolgte die Bestimmung der Preisträger wiederum einstimmig. Bei den eingereichten Arbeiten dominierten malerische und grafische Arbeiten. Einige Fotoarbeiten und einige plastische Arbeiten wurden ebenfalls eingereicht. Die „neuen Medien“ waren spärlich vertreten.

Begründung für die Preise:

1. Preis: Collage (Klasse 7, Freih. v. Stein Gymnasium, Leverkusen)
Mittels Collagetechnik wurde das Thema (vermutlich im Bezug auf die Arbeit von John Hartfield) auf erstaunlich hohem intellektuellen Niveau umgesetzt: Sowohl die inhaltliche Verschränkung von Text und Bild, als auch der souveräne Umgang mit den Materialien und die Sprengung des Bildformates überzeugte die Jury. Die Schülerinnen und Schüler haben das Wesen von Satire voll erfasst und genutzt.

2. Preis: Malerei (Grundschule Elmshorn)
3 Klassen (1.-3. Klasse) haben ebenfalls den gestiefelten Kater „bearbeitet“. Das Bild inspirierte die Kinder zu einer Geschichte, die malerisch festgehalten wurde. Dabei fielen der gekonnte Umgang mit Farben sowie die individuelle, phantasievolle und komische Umsetzung des Themas auf, die in den unterschiedlichen Lösungen der drei Klassen besonders nachvollziehbar wurden.

3. Preis: Zeichnungen (Klasse 5d, Gymnasium Grotenbach in Gummersbach)
Die Arbeiten wurden ausgezeichnet, weil die Bilder eigenständige zeichnerische Umsetzungen des Themas darstellen. Durch die grafischen Binnenstrukturen (Maserungsstrukturen der Körper) entstanden Kühlschrankmonster mit jeweils eigenem Charakter und Persönlichkeit. Obwohl aus dem Begleitschreiben nicht ersichtlich, ging die Jury von einer witzigen Interpretation des „gestiefelten Kater“ aus Mappe 60 aus.

Die „Pastellpreise“ gehen an die ...

Klasse 5, Bischof-Sproll-Bildungszentrum Biberach
Plastiken aus bemaltem Pappmaché – „Fratzen“

Klasse 8, Auguste-Victoria-Gymnasium, Trier
Animationsfilme zum Thema „Liebe-Freundschaft“: „Liebe kennt keine Grenzen“, „Liebeshunger“, „Schweben“

Klasse 8, Städt. Heinrich-Heine-Gymnasium, Oberhausen
„Ironisches Selbstbildnis“ in zeichnerischer Gestaltung und Umsetzung der Zeichnung in eine Figur wegen gelungener humorvoller Umsetzung von Medienwechseln (u.a. Videospiel in Animationsfilm, Zeichnung in Plastik etc.)

Sonder(buch)preis:
6. Klasse, Gymnasium 94107 Untergrießbach
Botero, Rauchende Frau
Aufgrund der malerischen Qualität in der Flächengestaltung sowie der humorvollen Kombination der vorgegebenen, bekannten Bildvorlagen entschied sich die Jury zur Vergabe dieses Sonderpreises.